Lösungen für Kita-Platz-Problematik

Veröffentlicht am 20.04.2017 veröffentlicht in: Anträge, Pressemitteilungen

Facebook---Lösungen-für-Kita-Platz-Problematik„Am 27. April findet sie nun statt. Die Sitzung des Kinder- und Jugendhilfeausschusses zur Kita-Platz-Problematik. Ein Problem das viele Eltern bewegt. Um den Engpass an Plätzen kurz-, mittel- und langfristig zu lösen sind kreative Ideen gefragt. Mit drei weiteren Anträgen wollen wir Lösungen aufzeigen. So soll die Kita-Planung langfristiger werden, sodass auf mögliche Platzbedarfe besser reagiert werden kann. Ebenso muss die Übermittagsbetreuung verbessert werden.  35-Stunden-Plätze ohne Übermittagsbetreuung sind nicht mehr zeitgemäß“, so Jörg Theis und Aylin Doğan, Mitglieder im Kinder- und Jugendhilfeausschuss.

Antrag: Entwicklungsplan für städtische Kindertagesstätten

Realität ist nicht vertagbar

Veröffentlicht am 13.04.2017 veröffentlicht in: Allgemeine Neuigkeiten, Pressemitteilungen

Facebook---Realität ist nicht vertagbarNur die SPD setzt sich für mehr Kita-Plätze ein. Ratsbündnis verhindert Diskussion über Kitaplätze.

Kaum 15 Minuten, dann war die Sondersitzung des Kinder- und Jugendhilfeausschusses auch schon wieder zu Ende. Was sie hinterließ? Enttäuschte Eltern.

Seit Tagen diskutieren sie im Internet. Bei Facebook haben sich frustrierte Eltern zusammengetan. Was verbindet sie? Die Angst keinen Kita-Platz für ihre Kinder zu bekommen.

Es fehlen 438 Kita-Plätze. Dies war für uns Grund genug eine Sondersitzung des Kinder- und Jugendhilfeausschusses zu beantragen. „Hier müssen kurz-, mittel- und langfristige Lösungen her. Diese wollten wir diskutieren und auf den Weg bringen“, so Jörg Theis, Kinder- und Jugendpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion.

Besonders bedauerlich ist, dass der Fachdezernent seine Präsentation nicht vorführen durfte. Dabei ist ein Sachstandsbericht Grundlage für kreative Lösungen.

Die CDU und mit ihr das Ratsbündnis wollten nicht diskutieren. Sich nicht der Problematik stellen. „Dieses, in den letzten Zügen liegende Ratsbündnis, gibt sich mehr und mehr der Lächerlichkeit preis. In der einen Woche versucht man Bebauungspläne, mit der Begründung, es werde Wohnraum für junge Familien benötigt, durchzudrücken. In der Woche drauf weigert man sich darüber zu reden, wie man die Kinder dieser jungen Familien adäquat betreut“, ergänzt Jörg Theis.

Aylin Doğan, SPD-Mitglied im Kinder- und Jugendhilfeausschuss: „Eine Gesellschaft, die mehr Kinder möchte, muss sich auch dafür interessieren, wie sie diese betreut. Ich finde es empörend, dass sich außer uns, alle im Ausschuss geweigert haben, die Existenzsorgen und Nöte junger Familien ernst zu nehmen.“

Im Anschluss an die Sitzung machten betroffene Eltern ihren Unmut kund. Die fehlende Planungssicherheit in Bezug auf die Kinderbetreuung und nicht stattfinde Kommunikation lässt Eltern verzweifeln. Leverkusener Eltern schließen sich in ihrer Not auf Facebook in der Gruppe „Leverkusener und die Kita-Platz-Problematik“ zusammen, um schneller an Informationen zu kommen und sich auszutauschen. Der O-Ton einer Mutter zeigt wie dringend es ist den Kita-Ausbau zu forcieren: „Das Kindergartenjahr beginnt im August und ich weiß nicht was ich meinem Arbeitgeber sagen soll. Mein Kind ist fast 3 Jahre alt und mir bleibt nur die Kündigung.“

Hilfe ich bekomme keinen Kitaplatz

Veröffentlicht am 31.03.2017 veröffentlicht in: Allgemeine Neuigkeiten, Anträge, Pressemitteilungen

Facebook---HIlfe-ich-bekomme-keinen-KitaplatzAngst, Not und Wut macht sich breit bei jungen Müttern und Vätern. Viele wissen nicht ob sie einen Betreuungsplatz für ihr Kind an einer Kindertagesstätte bekommen. Mindestens 438 Plätze fehlen für die Betreuung in Leverkusen.

Ungewissheit ob der Nachwuchs einen Platz in einer Kita im Stadtteil bekommt ist eine Sache. Die Gefahr gar keinen Platz zu bekommen eine viel Größere. Existentielle Probleme können sich hieraus ergeben. Die Berichterstattung in den Lokalzeitungen zeigen die Verzweiflung der Eltern bei der Suche nach einem Kitaplatz.

„Es muss gehandelt werden! Der Rechtsanspruch der Eltern auf einen Betreuungsplatz muss eingehalten werden. Nur mit der freien Wahl und dem Anspruch auf einen Betreuungsplatz ist es möglich die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu gewährleisten“, so Jörg Theis, Kinder- und Jugendpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion Leverkusen. weiterlesen…

Was bewegt Sie? Was läuft nicht im Stadtteil?

Veröffentlicht am 20.03.2017 veröffentlicht in: Allgemeine Neuigkeiten

Facebook---Komm-lass'-uns-reden!Wir wollen es wissen. Was nervt Sie? Wo können wir unterstützen? Wir wollen darüber mit Ihnen ins Gespräch kommen. Unter dem Motto „Komm lass‘ uns reden!“ sind wir, die SPD-Vertreter im Stadtrat und den Bezirksvertretungen, wieder im Stadtgebiet unterwegs.
Zögern Sie nicht und nutzen Sie die Chance. Die nächsten Termine von „Komm lass‘ uns reden!“ sind:
23. März 2017
17:00 bis 18:30 Uhr am Barmer-Platz Ecke Hauptstraße
24. März 2017
17:30 bis 19:00 Uhr an der Brandenburger Straße Ecke Spreestraße

Grillverbot soll weichen – Die Bedingungen müssen stimmen

Veröffentlicht am 07.03.2017 veröffentlicht in: Anträge, Bezirk I, Bezirk II, Bezirk III, Pressemitteilungen

Facebook---Grillverbot-soll-weichenAm Hitdorfer Rheinufer, am Wupperufer in Opladen und am Ophover Weiher die Sonne genießen, ein kühles Getränk in der Hand und eine Bratwurst auf dem Grill. Ein bekanntes Bild und doch ist es bisher verboten auf öffentlichen Flächen zu Grillen. Ab dem 1. April wird das Grillen dort nun offiziell erlaubt. Grundlage ist ein Antrag der SPD-Fraktion Leverkusen aus dem vergangenen Jahr. Die Erlaubnis ist erst als Testphase auf die Zeit vom April bis September begrenzt.

„Damit das Grillen am Wasser auch allen Spaß macht muss klar sein, dass jeder seinen Müll selbst entsorgt. Dafür muss es aber auch Möglichkeiten zur Entsorgung vor Ort geben. Die Annahme, dass alle Ihren Müll wieder mit nach Hause nehmen, ist spätestens dann absurd wenn es um die Asche- und Kohlereste geht. Niemand steckt sich heiße Asche in die Tasche“, so SPD-Ratsmitglied Sven Tahiri.  weiterlesen…

Ideen für den Rheindorfer Platz

Veröffentlicht am 06.03.2017 veröffentlicht in: Anträge, Bezirk I

Facebook---Ideen-für-den-Rheindorfer-Platz„Der Rheindorfer Platz ist bisher nur ein Parkplatz vor der Sparkasse an der Wupperstraße in Rheindorf. Autoverkehr und Container für Altglas und Elektrokleingeräte machen aus ihm eine reine Nutzfläche. Seine Potentiale werden so nicht genutzt. Der Rheindorfer Platz soll zu einem Raum mit Aufenthaltsqualität umgestaltet werden. So wie es von Bürgerinnen und Bürgern gewünscht ist. Die SPD-Fraktion, gemeinsam mit der CDU-Fraktion, im Bezirk I haben die Aufwertung des Platzes beantragt.  Die Parkflächen sollen reduziert werden und durch Begrünung, Bänke und Brunnenanlage ersetzt werden“, so der SPD-Bezirksfraktionsvorsitzende Jonas Berghaus.

Lesen Sie hier den Antrag…