SPD-Fraktion will „Schulfrieden“ auch in Leverkusen

Veröffentlicht am 17.06.2011 veröffentlicht in: Pressemitteilungen

Nie waren die Chancen auf einen schulpolitischen Konsens größer als jetzt. Das Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster zu den Gemeinschaftsschulen schafft mehr Klarheit über die weitere Schulentwicklung. Auch in Leverkusen: Länger gemeinsam auf hohem Niveau zu lernen – dass dies der Schlüssel zu modernem Wissenserwerb ist, diese Erkenntnis setzt sich nun endlich durch. Die SPDFraktion lädt zu einem schulpolitischen Konsens in Leverkusen ein. Mit Ideologie soll endlich Schluss sein! Es geht darum, was Schule in unserer Stadt künftig leisten muss.

Das Oberverwaltungsgericht Münster hat den Gesetzgeber dazu verpflichtet, das Schulgesetz zu ändern, um endlich den Weg frei zu machen für die Einführung der Gemeinschaftsschule. In der Gemeinschaftsschule sollen Schülerinnen und Schüler auf einem hohen inhaltlichen und pädagogischen Niveau länger gemeinsam lernen. Damit wird eine vorzeitige Auslese von vermeintlich lernschwachen Schülerinnen und Schülern vermieden und die Durchlässigkeit des Schulsystems wird erhöht. Die SPD-Fraktion will die Einführung einer Gemeinschaftsschule mit gymnasialen Standards auch in Leverkusen diskutieren.

Zugleich bietet das OVG-Urteil die Chance auf einen Schulfrieden. Denn vor dem Hintergrund, dass sich immer mehr Eltern dagegen entscheiden, ihre Kinder auf die Hauptschulen zu schicken, steht diese Schulform nicht nur in Leverkusen kurz vor dem Aus. Diesen dringenden Handlungsbedarf erkennt inzwischen auch die CDU in Nordrhein-Westfalen an. Auf Landesebene beginnen sich SPD, Grüne und CDU einem gemeinsamen Ziel anzunähern: Ein umfassendes wohnortnahes Schulangebot, das dem Elternwillen gerecht wird. Dieses Angebot besteht aus vielfältigen Schulformen.

Ernst Küchler, bildungspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, hat heute die Fachtagung „So geht Gemeinschaftsschule“ in Ascheberg im Münsterland besucht. Mehr als Seite 2/2 einhundert Vertreter aus ganz Nordrhein-Westfalen haben hier über zukunftsweisende Schulentwicklung diskutiert. Parteiübergreifend geht vom Münsterland ein Signal aus: Es muss Schluss sein mit bildungsideologischen Scheuklappen- Diskussionen! Ernst Küchler erklärt: „Dieses Signal muss endlich auch bei uns in Leverkusen gehört werden. Wir müssen aufhören, über vordergründige Schulstrukturfragen zu diskutieren. Das ist Zeitverschwendung. Wir müssen uns endlich auf die pädagogischen Inhalte konzentrieren und auf das, was Schule heute leisten muss.“

Die SPD-Fraktion wird im Herbst unter dem Motto „Bildung ohne Barrieren“ konkrete Antworten auf schulpolitische Fragen erarbeiten und diese anschließend in den politischen Dialog mit anderen Fraktionen einbringen. Küchler lädt schon jetzt Grüne, CDU, Schulvertreter und Eltern zu einem gemeinsamen zukunftsorientierten Diskurs ein.