BRILLUX STATT DECATHLON: EIN TAG DER TRAUER FÜR LEVERKUSEN – JAMAICA ENTSCHEIDET FÜR KREISKLASSE UND GEGEN BUNDESLIGA

Veröffentlicht am 21.07.2011 veröffentlicht in: Pressemitteilungen

Offenbar ist die Frage, welches Vorhaben am Rudolf-Mann-Platz verwirklicht werden soll, vier Tage vor der Ratssitzung schon entschieden. Darauf deuten jedenfalls Medienberichte hin. Danach soll sich die Jamaica+-Koalition bereits verständigt haben: Das Ansiedlungsinteresse des Sportkaufhauses Decathlon soll nicht weiterverfolgt werden. Statt dessen soll die Firma Brillux, Vollsortimenter für Farben und Lacke, auf dem Gelände der ehemaligen Kirche St. Maria Friedenskönigin bauen dürfen.

„Das ist ein schwarzer Tag für Leverkusen, denn mit dieser Entscheidung ist eine großartige Chance für unsere Stadt vertan“, bedauert SPD-Fraktionschef Dr. Walter Mende.

5 neue Arbeitsplätze (so viele / so wenige sollen es bei Brillux dem Vernehmen nach werden) gegen 50, später 80 neue Arbeitsplätze bei Decathlon – das alleine wäre für die SPD-Fraktion Grund genug, den Gang zur Bezirksregierung für eine Änderung der Regionalplanung zu versuchen, zumal Decathlon signalisiert hatte, diese Zeit und das Verfahren abzuwarten. „Der Oberbürgermeister will Leverkusen auf den Stadteingangsschildern mit dem Namenszusatz Sportstadt schmücken – und seine Ratsmehrheit von Jamaica+ noch nicht einmal das Ansiedlungsinteresse eines Sportkaufhauses weiterverfolgen. Das passt einfach überhaupt nicht zusammen und ist wirtschaftsfeindlich“, kritisiert der SPD-Fraktionschef.

Abgesehen davon verwundere, so Mende weiter, der Zeitpunkt der Entscheidung doch sehr. Während die SPD-Fraktion noch auf die Unterlagen zur Ratssitzung, vor allem auf die Beantwortung ihrer zahlreichen Nachfragen und auf die Details der Ansiedlung von Brillux warte, verfüge das Jamaica+-Bündnis offenbar bereits über alle entscheidungserheblichen Informationen – oder entscheide, ohne sie zu kennen. „Ratsangelegenheiten werden in kleinen Zirkeln in Hinterzimmern und via Medien entschieden – Stadtratssitzungen werden zur Farce“. Diejenigen, die so handeln, sollten sich über Politikverdrossenheit nicht wundern.

„Brillux statt Decathlon, noch keine Lösung für die Leerstände in der City C, drohendes Scheitern der städtischen Pläne für die Breidenbachstraße – das sieht eher nach Pleiten, Pech und Pannen als nach entschlossener Nutzung der Möglichkeiten aus und lässt zugleich nicht viel Gutes für die neue Bahnstadt ahnen“, so der SPD-Fraktionschef abschließend.