SPD-Fraktion beantragt erneut den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen bis 2015

Veröffentlicht am 09.02.2012 veröffentlicht in: Anträge, Pressemitteilungen

Auf Vorschlag der SPD-Fraktion hatte der Rat der Stadt Leverkusen 2009 beschlossen, bis Ende 2012 keine betriebsbedingten Kündigungen bei den kommunalen Tochtergesellschaften auszusprechen. Entsprechende Empfehlungen oder Weisungen wurden an die städtischen Gesellschaften gerichtet.
Diese Anträge wurden nun erneut durch die SPD-Fraktion in den Rat eingebracht. Auch vor dem Hintergrund des Vorschlags von OB Buchhorn, die städtischen Töchter stärker zur Konsolidierung des Haushalts heranzuziehen, ist es enorm wichtig den Mitarbeitern die Sorge vor betriebsbedingten Kündigungen zu nehmen. Der „Konzern Stadt“ sollte hier weiterhin eine Vorbildfunktion übernehmen.

 Anträge zum städtischen Beschäftigungspakt