Bildungspolitik in Leverkusen muss Chefsache werden!

Veröffentlicht am 14.03.2012 veröffentlicht in: Pressemitteilungen

Die SPD hat nach ihrem bildungspolitischen Parteitag eine Agenda mittelfristiger Ziele und Maßnahmen unter der Überschrift „Bildung ohne Barrieren“ auf den Tisch gelegt. Dabei geht es mitnichten nur um Schulstrukturfragen, wie die CDU immer wieder behauptet. Wir passen nicht in das Schema vom „Schulstreit“. Wir haben die Intentionen des Schulkonsenses verstanden.
Unsere Agenda umfasst alle Bildungsbereiche, von der Vorschule bis zur beruflichen Aus- und Weiterbildung. Wir verstehen diese Agenda als Diskussionsgrundlage und sind der Meinung, dass die Entwicklung unserer Bildungslandschaft eine bedeutsame und zentrale Aufgabe ist, der sich der Oberbürgermeister persönlich widmen sollte. Die Bildungspolitik eignet sich zur Chefsache. Gelegentlich stattfindende, unverbindliche Gesprächsrunden des Schuldezernenten mit den schulpolitischen Sprecherinnen und Sprechern der Fraktionen sind nicht die geeignete Plattform für eine so wichtige kommunale Aufgabe.
Weitergehende Informationen dazu befinden sich in der angehangenen Pressemitteilung, die unsere Agenda und Forderungen ein weiteres Mal im Gesamtkontext abbildet, sowie auch die jüngsten Aussagen des CDU-Fraktionsvorsitzenden Hupperth zurückweist, die aus Sicht der SPD-Fraktion alles andere als der Sache dienlich sind.

2012-03-04 Bildungspolitik muss Chefsache werden – PM