Angriffe durch freilaufende Hunde

Veröffentlicht am 27.04.2012 veröffentlicht in: Allgemeine Neuigkeiten

Die Presse berichtete im April wiederholt über das Problem, dass freilaufende große Hunde Wildtiere gerissen haben – konkret wurden zuletzt ein brütender Schwan und ein Reh von Hunden getötet. In einem Fall beobachteten Zeugen, dass der anwesende Halter seinen Jagdhund zunächst gewähren ließ, als dieser den Schwan angriff. Auch in anderen Fällen scheint es nicht um ausgesetzte oder streunende Hunde zu gehen, sondern um Tiere, deren Besitzer sie ohne ausreichende Kontrolle von der Leine lassen und es dabei an Unrechtsbewusstsein fehlen lassen. Auch für Kinder können große und potentiell aggressive freilaufende Hunde eine große Gefahr darstellen. Dazu stelle Ratsfrau Nina Lepsius an den Oberbürgermeister ein paar Fragen, welche der Anlage entnommen werden können.

2012-04-27 Anfrage Lepsius SPD zu freilaufende Hunde