Lärmminderung für alle: Das BMVBS auf dem richtigen Weg

Veröffentlicht am 10.08.2012 veröffentlicht in: Pressemitteilungen

“Auch wenn es ungewöhnlich erscheint, dass ein Fraktionsvorsitzender der SPD die Ausführungen eines CSU-geführten Ministeriums lobt, in diesem Fall ist es berechtigt“, erklärt der Fraktionsvorsitzende der SPD, Peter Ippolito, anlässlich des Schreibens des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Städtebau.

Ippolito stellt fest, dass das BMVBS ist in Sachen Lärmschutz im Bereich Güterverkehr auf dem richtigen Wege sei. Statt ganze Landschaften mit Lärmschutzwällen zu überziehen, wird an der Ursache des Lärms im Güterverkehr gearbeitet. „Das Ziel in acht Jahren 80% aller Güterwagen so umzurüsten, dass sie um bis zu 10 dB(A) leiser werden, ist ebenso richtig, wie der Weg dorthin über eine lärmabhängige Komponente bei den Trassenpreisen. Für Leverkusen mit seinen Bahntrassen würde die Umsetzung eine erhebliche Verbesserung im Bereich Bahnlärm bedeuten, denn die Absenkung zu 10 dB(A) bedeutet eine zehnfach geringere Schallintensität. Wenn nun noch die, bereits im Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und FDP vereinbarte, schrittweise Reduzierung des Schienenbonusses bzw. dessen Abschaffung kommt, kann ein noch wirksamerer Schallschutz für die Bürgerinnen und Bürger erreicht werden“, so Ippolito.

“Wir können nur hoffen, dass dieses Ziel erreicht wird, und damit die Leverkusener Bevölkerung in der Nähe von Gütergleisen etwas mehr Ruhe bekommt“, äußert sich der SPD-Politiker. Trotz alledem kann an einigen Stellen nicht auf Schallschutzwände oder Schallschutzfenster verzichtet werden und diese wird die SPD-Fraktion – wo immer notwendig – auch von der Bahn einfordern, versichert der Fraktionsvorsitzende.