A1-Raststätte: SPD-Fraktion begrüßt die Entscheidung des BMVBS

Veröffentlicht am 14.08.2012 veröffentlicht in: Pressemitteilungen

„Einen Schritt in die richtige Richtung“ bezeichnete der Vorsitzende der SPD-Fraktion Peter Ippolito die Entscheidung des Bundesverkehrsministeriums (BMVBS) keine Raststätte in Leverkusen bauen zu wollen, warnte aber zugleich vor zu großer Euphorie: „Die Kuh ist noch nicht vom Eis. Auch wenn das Thema Raststätte in Leverkusen vom Tisch zu sein scheint und der Erhalt des Standortes Remscheid gesichert sei, gibt es einen klaren Auftrag an Straßen NRW Stellplätze für LKW zu finden.“

Da Leverkusen bei dieser neuen Suche nicht kategorisch ausgenommen wurde, müssen alle Beteiligten wachsam bleiben. „Erst wenn das BMVBS deutlich macht, dass Leverkusen auch bei der Suche nach Stellplätzen keine Rolle mehr spielt, kann hier Entwarnung gegeben werden“, so Ippolito weiter. „Die Herabstufung von Raststätte zu einem originären Parkplatz hat aber zur Folge, dass nun viele weitere Standorte außerhalb Leverkusens in Frage kommen, trotzdem sollte man die Entwicklung weiter kritisch beobachten.“

Ippolito freut sich aber zunächst, dass nicht zuletzt durch die Anstrengungen des „Lev kontra Raststätte“-Teams um Peter Westmeier dieser Teilerfolg überhaupt erst möglich wurde. „Es ist schön zu sehen, dass es auch außerhalb der Lokalpolitik Bürgerinnen und Bürger gibt, die Verantwortung übernehmen. Das ist ein Stück gelebte Demokratie und zeigt, dass es Menschen in der Stadt gibt, deren Interesse an lokalen Ereignissen nicht an der eigenen Wohnungstür endet.“