Leverkusener Netzwerk Lärm: Der richtige Weg

Veröffentlicht am 23.08.2012 veröffentlicht in: Pressemitteilungen

Zur bevorstehenden Gründung des Netzwerkes Lärm in Leverkusen stellt der Fraktionsvorsitzende der SPD, Peter Ippolito fest: „Das Thema Lärm ist dort angekommen, wo es hingehört. Dass die Betroffenen sich überparteilich zum Thema Lärm in Leverkusen organisieren, ist der richtige Schritt um das Thema zu versachlichen und aus der Ecke der politischen Polemik zu holen. Nicht kleinkarierte persönliche und politische Auseinandersetzungen helfen bei diesem wichtigen Thema in der Stadt, sondern Gemeinsamkeit der
Bürger und der Politik in Leverkusen.“

Das Netzwerk Lärm stellt neben der Überparteilichkeit ebenfalls fest, dass es um alle Arten von Lärm in der Stadt geht. Ob durch Autos, Bahn, Flugzeuge oder andere Quellen ausgelöst, Lärm kann eine Belastung der Gesundheit mit sich bringen gegen die sich das Netzwerk zu wehren gedenkt.

Dazu Ippolito: „Mit dem Netzwerk wird es möglich sein alle Fragen des Lärms in Leverkusen zu bearbeiten. Die Vorstellungen der Organisatoren zu Strukturierung des Netzwerkes sprechen dafür, dass nicht nur gerade populäre Fragestellungen diskutiert, sondern, dass die Themen kontinuierlich und sachlich abgearbeitet werden.“

Lärm ist in einer industrialisierten Welt leider nicht völlig vermeidbar, daher ist es richtig, dass das Netzwerk sich nicht als Verhinderungsinstrument versteht sondern konstruktiv zur Lärmminderung beitragen will. Mobilität muss möglich und bezahlbar bleiben. Gleichzeitig müssen die Bürger vor den Auswirkungen möglichst weitestgehend geschützt werden.

Zur vollständigen Pressemitteilung: 2012-08-23 PM Netzwerk Lärm