Soziale Stadt Rheindorf-Nord: Die SPD gratuliert!

Veröffentlicht am 31.08.2012 veröffentlicht in: Pressemitteilungen

Als eine Erfolgsstory wie wenige andere hat sich das Projekt „Soziale Stadt Rheindorf-Nord“ erwiesen. Kurz vor Ende der Projektzeit kann eine überzeugende Bilanz gezogen werden:
Mit den städtischen Investitionsmaßnahmen

  • Neubau Jugendhaus
  • Neugestaltung Friedenspark, Königsberger Platz, Monheimer Platz und Festplatz Felderstraße
  • Ausbau der Begegnungsstätte der Arbeiterwohlfahrt

wird der Stadtteil in beeindruckender Weise bereichert.
Hinzu kommen die vielfältigen Verbesserungsmaßnahmen der WGL und der Sander-Stiftung im Wohnungsbestand im Wohnumfeld. Ratsherr und WGL-Aufsichtsratsvorsitzender Uwe Richrath: „Rheindorf-Nord hat sich in den letzten fünf Jahren massiv verändert. Das Stadtbild ist viel freundlicher und attraktiver geworden. Wer mit offenen Augen durch den Stadtteil geht wird eine Vielzahl von Verbesserungen feststellen“.
Hinzu kam eine große Zahl von Projekten in den Bereichen Bildung, Arbeit, Integration und Gesundheit. Und auch die Bürgerschaft wurde aktiv: Feste, Gemeinschaftsinitiativen und Bürgeraktionen haben Leben in den Stadtteil gebracht.
Fraktionsvorsitzender Peter Ippolito: „Jetzt sind alle Rheindorferinnen und Rheindorfer gefragt, diese Entwicklung weiterzutragen. Die SPD wird sie dabei nach Kräften unterstützen.“
Ein besondere Dank der SPD geht an Sozialdezernent Frank Stein, der gemeinsam mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und vielen Bürgerinnen und Bürgern beharrlich für die Soziale Stadt Rheindorf-Nord gearbeitet und viele Hürden überwunden hat. Ippolito: „Rheindorf ist gerade für ein solches Projekt kein einfaches Pflaster. Umso wichtiger war es, langem Atem zu beweisen. Jetzt können die Früchte dieser Arbeit geerntet werden. Dazu gratuliert die SPD!“