Das Verbot für den Dhünn-Radweg soll aufgehoben werden

Veröffentlicht am 02.10.2012 veröffentlicht in: Anträge, Pressemitteilungen

Das grundsätzlich richtige Anliegen, Gefährdungen und Unfälle durch Begegnungsverkehre um das Stadion an Spieltagen zu vermeiden, wird nach Ansicht der SPD-Fraktion nicht bzw. völlig überzogen umgesetzt. So ist Fußballunkundigen oder Ortsfremden nicht klar, ob dieses Verbot im Augenblick Anwendung findet. Da niemand verpflichtet sein kann, die Spieltage in der BayArena im Kopf zu haben oder mit sich zu führen, führt dieses Schild, verbunden mit dem Zusatzschild „an Spieltagen in der BayArena“, nicht zur erforderlichen Rechtsklarheit. Solange kein starker Publikumsandrang herrscht, bei welchem sich schon fast zwangsläufig die Notwenigkeit abzusteigen ergeben kann, ist somit für Unkundige nicht klar erkennbar was gilt.

Überzogen ist aus Sicht der SPD-Fraktion, dass dieses Verbot zudem für volle 24 Stunden gelten soll, obwohl sich außerhalb der Kernzeiten – vor und nach dem eigentlichen Spiel – keinerlei Notwendigkeit dafür ergibt. So werden unter anderem auch Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg von oder zur Schule gezwungen abzusteigen oder eine andere Route zu wählen um straffrei zu bleiben, wenn Spiele in der BayArena an Wochentagen stattfinden.

Wir plädieren dafür den Schilderwald zu lichten und auf diese überflüssigen Verkehrszeichen auf dem Dhünn-Radweg zu verzichten.

Zum Antrag: 2012-10-02 Aufhebung Verbot Dhünnradweg