Bezirksfraktion im Stadtbezirk I informiert:

Veröffentlicht am 11.07.2013 veröffentlicht in: Allgemeine Neuigkeiten, Bezirk I, Pressemitteilungen

Am Montag stellte Oberbürgermeister Buchhorn Pläne vor, wie Hitdorf bis zum tatsächlichen Ausbau der Umgehungsstraße verkehrlich weiter entlastet werden kann.

Dazu sollen die L293 und die L43 im Bereich Hitdorf von dem Status der Landstraßen herabgestuft werden und für die Landesstraßen soll eine neue Führung außerhalb Hitdorfs erfolgen.

Die L43 soll am neuen Kreisel Fahnenacker über Fahnenacker und Alfred-Nobel-Straße auf den Lauf der L293 Richtung Monheim geführt werden.

Die L293 endet aus Richtung Rheindorf an der Autobahnanschlussstelle Leverkusen-Rheindorf.

Damit wären sowohl die Hitdorfer als auch die Langenfelder Straße im Ortsgebiet Hitdorf keine Landesstraßen mehr und müssten auch den Vorgaben und Anforderungen an eine solche Straße nicht mehr folgen.

„Daraus ergeben sich ganz neue Denkmodelle für die Verkehrsberuhigung Hitdorf. Es wird nun Aufgabe einer Verkehrswerkstatt sein, diese Modelle in den politischen Prozess einzubringen. Voraussetzung dafür ist aber, dass Straßen.NRW wirklich grünes Licht für dieses Vorhaben gibt“, bewertet Uwe Richrath das Konzept.

Ferdi Feller ergänzt: „Die SPD-Fraktion wird weiter an der Umgehungsstraße festhalten. Trotzdem sollten wir auch diese neue Entwicklung als Chance begreifen kurzfristig eine Verbesserung der Situation zu erreichen.“

Heinz-Josef Longerich sagt abschließend: „Die SPD-Fraktion wird sich natürlich konstruktiv an der Planungswerkstatt beteiligen und Ideen einbringen, wie die verkehrliche Perspektive unter den möglichen neuen Gegebenheiten zum Nutzen Hitdorfs verwendet werden können“.

Zum Infobrief: 2013-07-10 Infobrief Landstraßen