Verkehrsprobleme in Alkenrath

Veröffentlicht am 13.09.2013 veröffentlicht in: Bezirk III, Pressemitteilungen

Zwei Anträge zur Bewältigung der Verkehrsprobleme in Alkenrath gingen heute in der Stadtverwaltung Leverkusen ein. Ulrich Wokulat (CDU) und die jamaikanische Ratsmehrheit will mit einigen Einzelmaßnahmen die Probleme angehen, während die SPD-Fraktion den Antrag stellte, für Alkenrath ein Gesamtverkehrskonzept zu entwickeln. Dem SPD-Antrag ging eine Ideenwerkstatt vor der Sommerpause voraus, in welcher die Einwohner von Alkenrath ihre Probleme schildern und an der Erarbeitung von Lösungsvorschlägen bis Anfang September mitwirken konnten.

“Wir haben genau hingehört und erkannt, dass allein mit Einzelmaßnahmen die Probleme nicht in den Griff zu bekommen sind. Alle problematischen Situationen an der Alkenrather Straße sind zu identifizieren, genau zu analysieren und Lösungen so aufeinander abzustimmen, das sie in einem verkehrlichen Gesamtkonzept einließen können” fasst der Alkenrather Ratsherr Dieter März den SPD-Antrag zusammen sagt mit Blick auf den Antrag von Jamaika: “Es ist schade, dass Herr Wokulat und seine Mitstreiter, trotz Einladung zur öffentlichen Veranstaltung der SPD-Fraktion, den Weg nach Alkenrath nicht gefunden haben, um sich an der Ideenwerkstatt zu beteiligen.”

Der Fraktionsvorsitzende der SPD, Peter Ippolito, teilt die Einschätzung seines Kollegen und meint: “Wir haben aber weiterhin die Chance, hier gemeinsam eine Verbesserung der Situation in Alkenrath zu erreichen. Der Dialog mit den Alkenrather Bürgerinnen und Bürgern wird natürlich – wie gemeinsam verabredet – fortgesetzt und wir laden weiterhin alle Interessierten ein, sich an den Gesprächen zu beteiligen.”

Von dem nun gestellten Antrag der Jamaikaner hält auch Ippolito nichts: “Viele kleine Einzelmaßnahmen ohne Abstimmung in einem Verkehrskonzept bleiben nur Kosmetik und helfen nicht wirklich, den Stadtteil Alkenrath substanziell zu entlasten. Deshalb hatte sich meine Fraktion nach der Ideenwerkstatt auch von genau den im Antrag von Jamaika genannten Einzelmaßnahmen als einzige Lösung verabschiedet” und fügt hinzu: “Die Alkenrather Probleme wurden durch die falschen Hoffnungen auf eine Umgehungsstraße schon zu lange immer wieder verschoben. Nun ist es an der Zeit die Probleme vor Ort ganzheitlich zu betrachten. Wenn wir ein Gesamtverkehrskonzept für Hitdorf hinbekommen haben, sind wir das den Bürgerinnen und Bürgern von Alkenrath, die sich mit erheblich mehr Verkehr plagen, schuldig.”