SPD-Fraktion lobt Stadtteilentwicklungskonzept für Opladen

Veröffentlicht am 29.01.2014 veröffentlicht in: Bezirk II, Pressemitteilungen

Die SPD-Fraktion in Leverkusen zeigt sich mit den Zukunftsplänen für Opladen zufrieden und macht sich erste Gedanken über die Finanzierung. “Viele Ideen aus dem Stadtteilentwicklungskonzept sind ausgewogen und durchaus auch kurzfristig umsetzbar. Hier sind auch Projektumsetzungen im Rahmen der ‘Kleinen Investitionen’ durch den Bezirk möglich. Der familienfreundliche Umbau der Fußgängerzone ist eine zukunftsweisende Idee für eine lebhafte Innenstadt. Zudem wird die Anbindung der neuen Bahnstadt Opladen (nbso) an die Fußgängerzone zusätzlich belebend auf diese wirken” freut sich Andrea Lunau, eine der neuen SPD-Ratskandidatinnen aus Opladen, gibt allerdings zu bedenken, dass “der Neubau von größeren Einzelhandelsflächen im Bereich des Bahnhofs umsichtig geplant werden muss, um langfristig erfolgreich zu sein und um keine Leerstände in Opladen zu generieren.”

Dem pflichtet Ratsfrau Ingrid Geisel bei, hat aber zudem die Aufwertung des Naherholungsbereichs im Blick: „Der grüne Brückenschlag kann für die Opladener zu einer wertvollen Freizeitfläche werden. Auch als Aufwertung für die umgebende Wohnbebauung ist eine Grünfläche in Form einer städtischen Parkanlage mit Angeboten für alle Altersgruppen wünschenswert“. Geisel möchte zudem noch anregen, als zukunftsweisende Investition in die Entwicklung und Nachhaltigkeit der Planungen für Opladen, „einen Stadtteilmanager zu installieren, der die privaten Akteure in die Planungen einbindet und die Maßnahmen koordiniert“.

Dies alles ist auch Martin Krampf, dem Vorsitzenden der SPD-Fraktion im Stadtbezirk II wichtig, bringt die Ergebnisse auf den Punkt und sagt: „Es gibt noch viel zu tun und einige Fragen sind noch zu klären, aber insgesamt bringt das Stadtteilentwicklungskonzept Opladen den nötigen Schub um voran zu kommen.“