Busse und Bahnen nur noch für Reiche?

Veröffentlicht am 23.11.2017 veröffentlicht in: Allgemeine Neuigkeiten, Pressemitteilungen

Facebook---Busse-und-Bahnen-nur-für-ReicheWas bedeutet die Streichung des Sozialtickets? Es lässt sich ganz einfach zusammenfassen. Menschen, die wenig Einkommen haben, auf Arbeitslosengeld oder Hartz IV angewiesen sind, sollen zukünftig nicht mehr mit Bussen und Bahnen fahren dürfen. Mobilität also ausschließlich für vermögende Leute.

Was steckt da konkret hinter? Die neue Landesregierung aus CDU und FDP will Geld beim Sozialticket sparen und es 2020 vollständig abschaffen. Die 40 Millionen Euro sollen in die Infrastruktur investiert werden. Die Städte und Gemeinden werden mit der Finanzierung des Sozialtickets alleine gelassen.

„Viele Städte können sich das Sozialticket ohne Landesförderung einfach nicht leisten. Die Nutzer müssen dann zu Hause bleiben, weil sie sich den Bus nicht mehr leisten können“, so die Leverkusener Landtagsabgeordnete Eva Lux.

Aktuell profitieren 300.000 Menschen in NRW vom vergünstigten Sozialticket. „Diese Menschen haben, wie alle anderen auch, einen Anspruch auf individuelle Mobilität. Was hier von CDU und FDP beschlossen wird, ist purer Hohn“, so SPD-Ratsfrau Heike Bunde.

Wir kämpfen im Rat der Stadt Leverkusen und im Landtag NRW, damit Sie, die Nutzerinnen und Nutzer des Sozialtickets, auch weiterhin mobil bleiben und selbstbestimmt unterwegs sein können.