Licht-Hochmasten – Überbleibsel einer vergangenen Zeit?

Veröffentlicht am 28.11.2017 veröffentlicht in: Blog

Facebook---Überbleibsel-einer-vergangenen-ZeitDie weißen Riesen mit ihren Ufos stehen seit Ende der 60er Jahre in Leverkusen. Sie säumen den Europaring und bringen Licht ins Dunkel der Nacht. Ich kenne sie seit meiner Kindheit und oft haben sie mir abends den Weg nach Hause erleuchtet. Doch sind sie heute noch zeitgemäß? Kosten sie nicht zu viel Geld? Sind sie vielleicht nur noch ein Überbleibsel einer vergangenen Zeit? So wie die Schlaghosen der 70er in meinem Kleiderschrank?

Seit Monaten schwirren verschiedene Gedanken zu den Licht-Hochmasten durch meinen Kopf. Wahrscheinlich geht es vielen so. Die Debatte über den Abriss oder Erhalt der Masten beschäftigt die Leverkusener Politik ja schon seit Monaten. Ich will die Gedanken einmal sortieren und versuchen zu einer Meinung zu kommen. weiterlesen…

Busse und Bahnen nur noch für Reiche?

Veröffentlicht am 23.11.2017 veröffentlicht in: Allgemeine Neuigkeiten, Pressemitteilungen

Facebook---Busse-und-Bahnen-nur-für-ReicheWas bedeutet die Streichung des Sozialtickets? Es lässt sich ganz einfach zusammenfassen. Menschen, die wenig Einkommen haben, auf Arbeitslosengeld oder Hartz IV angewiesen sind, sollen zukünftig nicht mehr mit Bussen und Bahnen fahren dürfen. Mobilität also ausschließlich für vermögende Leute.

Was steckt da konkret hinter? Die neue Landesregierung aus CDU und FDP will Geld beim Sozialticket sparen und es 2020 vollständig abschaffen. Die 40 Millionen Euro sollen in die Infrastruktur investiert werden. Die Städte und Gemeinden werden mit der Finanzierung des Sozialtickets alleine gelassen.

„Viele Städte können sich das Sozialticket ohne Landesförderung einfach nicht leisten. Die Nutzer müssen dann zu Hause bleiben, weil sie sich den Bus nicht mehr leisten können“, so die Leverkusener Landtagsabgeordnete Eva Lux.

Aktuell profitieren 300.000 Menschen in NRW vom vergünstigten Sozialticket. „Diese Menschen haben, wie alle anderen auch, einen Anspruch auf individuelle Mobilität. Was hier von CDU und FDP beschlossen wird, ist purer Hohn“, so SPD-Ratsfrau Heike Bunde.

Wir kämpfen im Rat der Stadt Leverkusen und im Landtag NRW, damit Sie, die Nutzerinnen und Nutzer des Sozialtickets, auch weiterhin mobil bleiben und selbstbestimmt unterwegs sein können.

Quartiersmanagement Manfort

Veröffentlicht am 17.11.2017 veröffentlicht in: Anträge, Bezirk I, Pressemitteilungen

Facebook---Quartiersmanagement-ManfortIn den vergangenen Monaten hat sich in Manfort viel getan. Dank der tatkräftigen Unterstützung zahlreicher Bürgerinnen und Bürger und dem Engagement der Diakonie, die dankenswerterweise in die Bresche gesprungen ist, konnte im Stadtteil einiges bewegt werden. Die Einrichtung des Nachbarschaftszentrums Johanneskirche, regelmäßige Treffen von Projektgruppen und die erfolgreiche Durchführung eines 1. Stadtteilfestes sind Erfolge von „Gemeinsam leben in Manfort“.

Wir fordern daher die langfristige finanzielle und personelle Ausstattung des Quartiersmanagements in Manfort zu sichern.

„Jetzt gilt es die gute Arbeit der letzten Monate fortzuführen und die Manforterinnen und Manforter nicht wieder alleine stehen zu lassen. Eine Anschlussfinanzierung über den Förderzeitraum der Diakonie hinaus muss nun von Seiten der Stadt gewährleistet werden“, so Jonas Berghaus, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Bezirk I.

Lesen Sie hier den Antrag…

Was bewegt Sie? Was läuft nicht im Stadtteil?

Veröffentlicht am 17.11.2017 veröffentlicht in: Allgemeine Neuigkeiten, Bezirk I, Bezirk III

13178061_1068515163215238_6303443206704039065_nDie SPD-Fraktion will es wissen. Was nervt Sie? Wo kann man unterstützen? Die Fraktionsmitglieder möchten darüber mit den Menschen in der Stadt ins Gespräch kommen. Unter dem Motto „Komm lass‘ uns reden!“ sind die SPD-Vertreter im Stadtrat und den Bezirksvertretungen, wieder im Stadtgebiet unterwegs.

Zögern Sie nicht und nutzen Sie die Chance. Die nächsten Termine von „Komm lass‘ uns reden!“ sind:

24. November 2017
zwischen 17:30 und 19:00 Uhr an der Ecke Flensburger Straße/Bismarckstraße

25. November 2017
zwischen 17:30 und 19:00 Uhr am Marktplatz in Wiesdorf

2. Dezember 2017
zwischen 10:00 und 12:00 Uhr am Lindenplatz in Schlebusch

Er ist wieder da! – Ein Briefkasten kehrt zurück nach Hitdorf

Veröffentlicht am 16.11.2017 veröffentlicht in: Allgemeine Neuigkeiten, Bezirk I

Facebook---Ein-Briefkasten-kehrt-zurück-nach-HitdorfEs hat etwas gedauert, doch nun ist er wieder da. In der Hitdorfer Ortsmitte, bei Edeka an der Bushaltestelle, steht seit kurzen wieder ein Briefkasten der Deutschen Post.

Viele Schreiben von Bürgerinnen und Bürgern, dem Oberbürgermeister, der Bezirksvorsteherin und der Bezirksvertretung wurden an die Post gesendet. Man wollte dem Umzug des Briefkastens aus der Ortsmitte zur neuen Postfiliale an der Ringstraße nicht einfach hinnehmen.

„Die Ausdauer der Bürgerinnen und Bürger, sowie ein Beschluss in der Bezirksvertretung I haben sich also gelohnt“, fasst die SPD-Bezirksvertreterin und Bezirksvorsteherin Regina Sidiropulos das positive Ergebnis zusammen.

Kritik am “offenen Konzept” trägt Früchte

Veröffentlicht am 08.11.2017 veröffentlicht in: Allgemeine Neuigkeiten, Pressemitteilungen

Facebook---Kritik-am-offenen-Konzept-trägt-Früchte„In unseren Sprechstunden erfuhren wir, dass das ‚offene Konzept‘ in den Kindertagesstätten nicht richtig funktioniert. Eltern störte die Abgabe ihrer Kinder an Rezeptionen, Versäumnisse hinsichtlich der Aufsichtspflicht und der Hygiene wurden bemängelt. Auf Grund unseres Antrages wurden Befragungen der Eltern, der Erzieherinnen und Erzieher vorgenommen. Die Ergebnisse zeigen nun Wirkung. Die Rahmenkonzeption, also das ‚offene Konzept‘ soll nicht mehr umgesetzt werden. Jede Kita soll jetzt die Möglichkeit haben ihr eigenes pädagogisches Konzept zu entwickeln, natürlich im Rahmen der Grundlagen des Kinderbildungsgesetzes NRW. Wir freuen uns, dass die Wünsche der Eltern und die Erfahrungen der Erzieherinnen und Erzieher nun stärker in Arbeit der Kitas einbezogen wird“, so Jörg Theis und Aylin Dogan, Mitglieder im Kinder- und Jugendhilfeausschuss.