Der Fraktionsvorsitzende der Bürgerliste spaltet erneut eine Bürgerinitiative

Veröffentlicht am 30.07.2013 veröffentlicht in: Pressemitteilungen

Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Monaten spaltet der Fraktionsvorsitzende der Bürgerliste eine Bürgerinitiative in unserer Stadt.

Nach der BI „Bürger für Alkenrath“ nun das „Netzwerk gegen Lärm“. Immer wieder ist der Weg der Gleiche, solange die Bürgerinitiativen den Willen der Bürgerliste bedingungslos unterstützen, werden sie gehätschelt und getätschelt, und so für die politischen Ziele der Bürgerliste instrumentalisiert. Aber wehe es kommt Widerspruch auf. Sowohl der Vorsitzende des Netzwerkes gegen Lärm, als auch der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende der Bürgerinitiative „Bürger für Alkenrath“ können darüber beredtes Zeugnis ablegen. Auch die Hitdorfer Bürger konnten sich an Hand vieler Pamphlete ein gutes Bild darüber machen, wie Herr Schoofs agiert, wenn ihm etwas gegen den Strich geht: Indiskretionen, politische Halbwahrheiten und in Frageform verbreitete Unterstellungen.

Diesmal wird ein Fraktionsmitglied der SPD ohne sein Wissen instrumentalisiert und benutzt. Dr. Walter Mende aber wehrt sich gegen die offensichtlichen Versuche ihn zu vereinnahmen und auf Basis der Reputation des ehemaligen Oberbürgermeisters unserer Stadt Stimmung für die Bürgerliste zu machen. Dieses hat er im gestrigen offenen Brief sehr deutlich gemacht. Die SPD-Fraktion unterstützt dabei ihn und seine Aufforderung an die Mitglieder des Netzwerkes gegen Lärm im Rahmen der Mitgliederversammlung am 12.09. 2013 die Arbeit in der Bürgerinitiative erfolgreich fortzusetzen nachdrücklich.

Die Mitglieder der Bürgerliste fordern wir auf, sich endlich vom Politikstil Schoofs‘scher Prägung zu lösen und zu erkennen, dass dieser unserer Stadt und den Menschen vor Ort Schaden zufügt. Ein erster Schritt wäre es hier Herrn Schoofs dazu zu veranlassen, seine offensichtlich nicht legitimierte Einladung zur Mitgliederversammlung der BI „Netzwerk gegen Lärm“ für den 13. August 2013 zurück zu nehmen.

Gründung Interessengemeinschaft “Netzwerk gegen Lärm in Leverkusen”

Veröffentlicht am 18.09.2012 veröffentlicht in: Pressemitteilungen

Die SPD-Fraktion begrüßt ausdrücklich die Gründung der Interessengemeinschaft „Netzwerk gegen Lärm in Leverkusen“ und wünscht viel Erfolg für die kommende Arbeit. “Es ist gut, dass die kleinen Interessengemeinschaften nun auf gesamtstädtischer Ebene zusammengefunden haben. Lärm betrifft nicht nur einzelne Siedlungen oder Straßen, sondern ist für alle Leverkusener, die an Verkehrswegen leben, eine Belastung” meint der SPD-Fraktionsvorsitzende Peter Ippolito. Auch der Alkenrather SPD-Ratsherr Dieter März, der selbst Mitglied des Netzwerks geworden ist, sagt dass “durch das gemeinsame Handeln endlich alle an einem Strang ziehen und nun diesem wichtigen Thema Schutz vor Lärm mehr Gehör verschafft werden kann.”
“Wichtig ist auch, dass mithilfe des Netzwerks nun dieses gesamtstädtische Anliegen sachlich und in breiter Öffentlichkeit diskutiert werden kann. Mit Friedrich Jonas als Vorsitzendem hat das Netzwerk sicher eine gute Wahl getroffen”, ergänzt Ippolito.
Die SPD-Fraktion bekräftigt ihre Position, dass ein größerer Anteil der Güter per Bahn befördert werden sollen. Gleichzeitig gilt auch für den Bahnverkehr, dass viel mehr als bisher für die Vermeidung von Lärm getan werden muss. Unter der Fragestellung: “Mehr Güter auf die Schiene bei weniger Lärm – geht das?” veranstaltet die SPD-Fraktion am 1. Oktober ab 19:30 Uhr im Vortragssaal des Forum Leverkusen ein Experten-Hearing, zu dem sie alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich einlädt. Mehr Informationen finden sich oben unter dem Reiter “Lärmveranstaltung”.