SPD beantragt: Grünanlage in Alkenrath soll „Wilhelm-Dopatka-Park“ heißen

Veröffentlicht am 07.06.2011 veröffentlicht in: Pressemitteilungen

Nachdem die CDU gestern offiziell bei Bezirksvorsteher Raimund Gietzen beantragt hat, der frisch renovierten Parkanlage in Alkenrath den Namen „Bürgerpark“ zu verleihen, reagiert die SPD-Fraktion nun mit einem eigenen Antrag an Oberbürgermeister Reinhard Buchhorn. Denn es ist endlich an der Zeit, dem ehemaligen Leverkusener Oberbürgermeister Wilhelm Dopatka eine exponierte städtische Anlage zu widmen.

Die Frage der Namensgebung strahlt auf ganz Leverkusen aus und folglich handelt es sich um eine Angelegenheit von gesamtstädtischer Bedeutung, über die nicht allein die Bezirksvertretung III entscheiden darf. Die SPD unternimmt den Vorstoß für die Widmung nun bereits ein zweites Mal. Hinter den Kulissen hatte man in der Verwaltung bereits versucht, den Antrag der SPD-Bezirksfraktion abzuweisen. „Das ist alles sehr unschön, was da läuft“, kommentiert der Fraktionsvorsitzende in der Bezirksvertretung III, Günter Nahl, das Verhalten von CDU und ihren Verbündeten. Alkenrath steht sinnbildlich für die Person Wilhelm Dopatka, der dort auch sein privates Lebensumfeld hatte. „Wo in der Stadt, wenn nicht hier finden wir einen geeigneteren Ort, um an das langjährige Engagement von Dopatka zu erinnern“.

Bloß um 80.000 Euro Sponsorengelder einzustreichen, war die Ballsporthalle im Sportpark vor einigen Jahren in „Smidt-Arena“ umbenannt worden, womit der Name Wilhelm Dopatkas aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwand. Die Widmung des Vorplatzes am Rathaus scheiterte ebenfalls aus einer Vielzahl von Gründen. „Wir wollen hier ein klares Bekenntnis auch der anderen Fraktionen“, fordert SPD-Fraktionschef Dr. Walter Mende: „Sollte die Ratsmehrheit dabei bleiben, so ist dieses Maß an politischer Rücksichtslosigkeit nicht mehr zu überbieten und zeigt den mangelnden Respekt vor honorigen Persönlichkeiten, die kein CDU-Parteibuch besaßen.“

Dieter März, SPD-Ratsherr in Alkenrath, hält den Vorschlag „Bürgerpark“ überdies für vollkommen unangemessen. „Dieser Name fördert nicht die Identifikation der Bürgerinnen und Bürger mit unserem Stadtteil. Bürgerparks gibt es überall.“