Anfrage weitere Entwicklung der KGS Gezelinschule

Veröffentlicht am 02.01.2014 veröffentlicht in: Allgemeine Neuigkeiten, Bezirk III, Pressemitteilungen

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

wir nehmen Bezug auf die Mitteilung in z.d.A.: Rat Nr. 15/2013 und darin die Sätze „Durch Hinzunahme der Teilfläche von ca. 800 qm wurde das Defizit im Pausenbereich beseitigt. Es besteht nun ein Überhang von rund 880 qm:“

In der Vorlage R 307/16. TA vom 12.08.2005, in der es um den Verkauf von Schulgrundstücken ging, sind für die Gezelinschule folgende Zahlen dargestellt:
erforderliche Grundstücksgröße (25 qm/Schüler) 5.050 qm
tatsächliche Grundstücksgröße 2.882 qm
Ergebnis seinerzeit: Kein Grundstücksverkauf möglich. Im Gegenteil: Die politischen Gremien haben dafür gesorgt, dass der Verkauf einer von der Verwaltung nicht zum Schulgrundstück gerechneten Fläche – das sind wohl diese 800 qm – dem Schulgrundstück zugeschlagen wurde.

Vor diesem Hintergrund fragen wir:
1. Wie fällt der Vergleich zwischen erforderlicher und tatsächlicher Grundstücksgröße nach heutiger Schülerzahl aus?
2. Welche Rolle spielt die Beurteilung des Pausenbereichs im Verhältnis zur gesamten Grundstücksfläche?
3. Welche Verwendung sieht die Verwaltung vor für die „verwilderte“ Fläche neben der neuen Spielfläche?
4. Will die Verwaltung anhand der mitgeteilten Berechnung mit Überhang wieder einen Grundstücksverkauf vorbereiten?

Mit freundlichen Grüßen

Günter Nahl
Fraktionsvorsitzender