Bayer-Kreuz: Geburtstag eines Konzern-Logos, das Wahrzeichen von Leverkusen ist und für Heimat und Identität steht

Veröffentlicht am 03.09.2013 veröffentlicht in: Pressemitteilungen

Am 2. September 1958 wurde das neue Bayer-Kreuz am heutigen Standort eingeweiht – dieser Tag jährte sich gestern zum 55. Mal. Dass es diesen Geburtstag überhaupt feiern kann, ist den Leverkusener Einwohnern zu verdanken. Denn im Frühjahr 2007 wurden Pläne des Unternehmens bekannt, das Bayer-Kreuz zu demontieren und es stattdessen auf der Fassade des inzwischen abgebrochenen Bayer-Hochhauses mit Leuchtdioden darzustellen. Dagegen richtete sich heftiger Widerstand in der Leverkusener Bevölkerung. Anhänger des Fußballvereins Bayer 04 Leverkusen riefen die Aktion „Das Kreuz muss bleiben“ ins Leben und sammelten in wenigen Monaten über 22.000 Unterschriften für den Erhalt des Kreuzes. Am 4. Dezember 2007 erklärte Bayer, das Kreuz zu erhalten – inzwischen erstrahlt es im Energiesparlicht.

„Das Bayer-Kreuz ist nicht nur Markenzeichen eines Weltkonzerns und weithin sichtbares Wahrzeichen unserer Stadt, sondern es bedient, wie die Rettungsaktion gezeigt hat, auch Emotionen und steht bei den Leverkusenern für Begriffe wie Heimat und Identität“, betont der SPD-Fraktionsvorsitzende Peter Ippolito. „Die Menschen freuen sich, wenn sie aus dem Urlaub nach Leverkusen zurückkehren und das Kreuz ihnen die letzten Kilometer den Weg weist“. Dank gebühre aber auch dem Unternehmen für die Kraft, die Abrissentscheidung rückgängig gemacht zu haben. Damit bleibe das Bayer-Kreuz dauerhaft ein bedeutsames Symbol der Stadtgeschichte, das für die Verbindung eines Werks und einer Stadt, die den Namen des Werksgründers trägt, steht.