Erhöhung der Verkehrssicherheit im Hitdorfer Ortszentrum

Veröffentlicht am 21.08.2015 veröffentlicht in: Allgemeine Neuigkeiten, Anträge, Bezirk I

Sehr geehrte Frau Bezirksvorsteherin,

bitte setzen Sie folgenden Antrag auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung der Bezirksvertretung I:

Die Verwaltung wird beauftragt, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um die Verkehrssicherheit im Hitdorfer Ortskern auf der Hitdorfer Straße im Bereich des Zebrastreifens in Höhe Alte Brauerei/Edeka kurzfristig zu erhöhen.

Begründung:
Gerade im Hitdorfer Ortskern im oben genannten Bereich ist immer wieder festzustellen, dass Autofahrer die geltende Höchstgeschwindigkeit von 30 Stundenkilometern missachten und insbesondere nach Passieren des Zebrastreifens stark beschleunigen. Diese Verstöße sind umso gravierender, weil die dortiger Hitdorfer Straße auch als offizieller Schulweg ausgewiesen ist und es durch überhöhte Geschwindigkeit zu gefährlichen Situationen gerade mit Schulkindern kommen kann.

Daher ist hier Handlungsbedarf gegeben, um die Verkehrssicherheit durch geeignete Maßnahmen zu erhöhen. Aus unserer Sicht gehören dazu unter anderem die Durchführung verstärkter mobiler Geschwindigkeitskontrollen, die deutliche Beschilderung „Vorsicht Schulweg!“ auf dem betreffenden Straßenabschnitt und der Einsatz von Geschwindigkeitsanzeigetafeln.

Ohne den Ergebnissen der Planungswerkstatt vorgreifen zu wollen, wäre der Erhöhung der Verkehrssicherheit an dieser zentralen Stelle in Hitdorf bei den anstehenden Umbaumaßnahmen auf der Hitdorfer Straße auch durch bauliche Maßnahmen besondere Rechnung zu tragen.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Melchert
Fraktionsvorsitzender Bezirk I

Versetzung des Kriegerdenkmals in Hitdorf zur Schaffung von barrierefreiem Wohnraum

Veröffentlicht am 19.12.2014 veröffentlicht in: Allgemeine Neuigkeiten, Anträge, Bezirk I, Pressemitteilungen

Sehr geehrte Frau Bezirksvorsteherin,

bitte setzen Sie folgenden Antrag auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung der Bezirksvertretung I:

Die Verwaltung wird beauftragt, das Kriegerdenkmal in Hitdorf von seinem jetzigen Standort an der Hitdorfer Straße/Ecke Grünstraße zu versetzen und einen neuen geeigneten Standort im Stadtteil hierfür zu finden. Die dann frei werdende Fläche dieses städtischen Grundstücks soll der Wohnbebauung zugeführt werden und dort barrierefreies Wohnen ermöglicht werden.

Begründung:
Die Nachfrage nach barrierefreiem Wohnraum ist unverändert hoch, wie Anfragen von Interessenten an aktuellen Bauprojekten etwa in Rheindorf an der Wupperstraße oder in Opladen an der Düsseldorfer Straße zeigen. In Hitdorf bestehen zurzeit keinerlei entsprechende Angebote. Das städtische Grundstück Hitdorfer Straße/Grünstraße könnte für die Schaffung von barrierefreiem Wohnraum genutzt werden, zumal auch der Standort optimal gelegen ist (Bushaltestelle und Supermarkt in unmittelbarer Nähe). Mit der WGL haben wir einen Partner, der dieses Projekt realisieren könnte.

Das Denkmal selbst sollte an einen anderen repräsentativen Standort versetzt werden. Möglicherweise bietet sich hierfür das Gelände um den Yachthafen an, für das bereits Überlegungen zur Sanierung seitens der TBL angestellt wurden. Ggf. müsste das Denkmal dann zwischenzeitlich eingelagert werden, bis entsprechende Umbaumaßnahmen soweit abgeschlossen sind, dass eine Versetzung möglich ist.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Melchert
Fraktionsvorsitzender Bezirk I

Verhinderung von PKW-Durchfahrten am Fußweg zum Rheinufer in Hitdorf

Veröffentlicht am 21.10.2014 veröffentlicht in: Allgemeine Neuigkeiten, Anträge, Bezirk I, Pressemitteilungen

Sehr geehrte Frau Bezirksvorsteherin,

bitte setzen Sie folgenden Antrag auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung der Bezirksvertretung I:

Die Verwaltung wird beauftragt, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, damit der Fußweg von der Rheinstraße in Höhe Hochwasserschutzwand Tor 3 (Hafenstraße) in Richtung Rhein nicht mehr von PKW befahren werden kann. In diesem Zusammenhang sollte auch geprüft werden, inwieweit auf der Wiese am Ufer Bootstrailer abgestellt werden dürfen.

Begründung:

Die SPD-Fraktion im Bezirk I haben Beschwerden von Hitdorfer Bürgern erreicht, wonach über den oben genannten Weg wiederholt PKW fahren, um zum Rheinufer zu gelangen. Dabei werden sowohl die Poller umfahren und Begrenzungssteine zur Seite geschoben, als auch über Sträucher und die angrenzende Wiese zum Ufer gefahren.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Melchert
Fraktionsvorsitzender Bezirk I

Verkehrslösung Hitdorf kommt

Veröffentlicht am 05.05.2014 veröffentlicht in: Bezirk I, Pressemitteilungen

In der heutigen Sitzung der Bezirksvertretung I wurde der Ausbauplanung der Ringstraße, in der Erwartung eines positiven Bescheids zur Abstufung der Hitdorfer Straße, von einer Landesstraße zu einer kommunalen Straße, auf Antrag der SPD-Fraktion zugestimmt. Die SPD-Fraktion enthielt sich aber beim ebenfalls behandelten Bürgerantrag, der nur Wirkung entfaltet, wenn das in der Planwerkstatt beschlossene Gesamtverkehrskonzept nicht kommt – sprich, wenn die Abstufung durch das Land nicht wie geplant durchgeführt wird.

„Das Ministerium hat erneut deutlich gemacht, das es für das Umstufungskonzept ist“ sagte SPD-Ratsherr Uwe Richrath nach der Sitzung deutlich entspannt. “Dass das Gesamtverkehrskonzept nicht kommt, ist seit der heutigen Sitzung des Bezirks I so gut wie ausgeschlossen”, so Richrath weiter und ergänzt: ” Es ist somit sichergestellt, dass sich die Verkehre auf der Ring- und der Hitdorfer Straße verteilen. Das genau war und ist unser Ziel.”

SPD-Fraktion begrüßt Verkehrskonzept Hitdorf und mahnt zur Umsetzung der Zusagen

Veröffentlicht am 04.02.2014 veröffentlicht in: Allgemeine Neuigkeiten, Pressemitteilungen

Die SPD-Fraktion Leverkusen begrüßt die Ausbaupläne zum Verkehrskonzept Hitdorf. Diese sollen im Februar öffentlich vorgestellt werden und spiegeln die Ergebnisse der Planwerkstatt, die unter Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger Hitdorfs stattgefunden hat. Breiter Konsens herrscht nun in der Frage, dass die Umgestaltung der Hitdorfer- und Ringstraße und die Möglichkeit des späteren Anschlusses einer Umgehungsstraße sich nicht mehr gegenseitig ausschließen.

„Es ist gut, dass nunmehr nach Monaten der Stagnation, die Umsetzung des geplanten Verkehrskonzeptes in Hitdorf angegangen wird. Dabei ist unabdingbar, dass die Ergebnisse der Planwerkstatt in Gänze in das Verkehrskonzept einfließen. Unter anderem heißt dies: 30 Km/h auf der Hitdorfer- und Ringstraße. Darüber hinaus bleibt es Ziel der SPD-Fraktion eine Umgehungsstraße (Bernsteintrasse) nicht aus dem Fokus zu verlieren“ sagt Heinz-Josef Longerich, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Bezirk I.

Auch Ratsherr Uwe Richrath begrüßt sehr, dass es nun voran geht und mahnt ebenfalls aber auf Einhaltung der gemachten Zusagen in der Planwerkstatt durch die Verwaltung: „Der erste Schritt ist für uns der Ausbau der Ringstraße inklusive des Erhalts der Möglichkeit, eine spätere Umgehungsstraße noch anschließen zu können. Die SPD wird sehr genau darauf achten, dass die gemachten Zusagen auch eingehalten werden.“ Der SPD-Fraktion ist dabei natürlich klar, dass diese Umgehungsstraße auf absehbare Zeit nicht durch das Land finanziert werden kann. Dies hat zur Folge, dass die Stadt Leverkusen die Finanzierung übernehmen müsste, was aber, wie bekannt, bei den derzeitigen Mehrheitsverhältnissen ausgeschlossen ist.

Hoffnung auf ein Umdenken im Rat macht da die angedachte komplette Ausgestaltung des Gewerbegebietes Hitdorf-Nord. Dass diese Gewerbefläche erschlossen wird gilt als Fakt, da diese eine der letzten noch im Stadtgebiet zur Verfügung stehenden potentiellen Gewerbeflächen ist. „Eine zusätzliche Belastung für den innerörtlichen Verkehr Hitdorfs darf es durch die Nutzung des Gewerbeareals nicht geben. Alle an diesem Verfahren Beteiligten täten gut daran, die Umgehungsstraße bei der Erschließung direkt mit in die Planungen aufzunehmen“, so Richrath abschließend.

Einigung bei Verkehrskonzept Hitdorf erzielt

Veröffentlicht am 15.10.2013 veröffentlicht in: Bezirk I, Pressemitteilungen

Die erzielten Ergebnisse der am Wochenende stattgefundenen Planwerkstatt in Hitdorf stoßen auf große Zustimmung des Hitdorfer Bezirksvertreters Heinz-Josef Longerich und des Hitdorfer Ratsherrn Ferdinand Feller.

Die Hitdorfer Bürgerschaft, die neben Anwohnern der Hitdorfer Straße und der Ringstraße aus den beiden Bürgerinitiativen „Bürgerinitiative Ausbau Ringstraße und Hitdorfer Straße mit Umgehungsstraße“ und des „Bürgerforums Hitdorf“ vertreten wurden, sind nach monatelangen Auseinandersetzungen aufeinander zugegangen und konnten aus unserer Sicht ein tragfähiges Konzept erarbeiten, welches u.a. vorsieht: Aufteilung des Busverkehrs auf die Hitdorfer- und Ringstraße, 30 km/h Regelung in ganz Hitdorf, komplettes Durchfahrtsverbot für LKW in ganz Hitdorf mit entsprechender Ausschilderung auf der Autobahn A59 an den Abfahrten Rheindorf/Hitdorf und Langenfeld.

„Endlich konnte der Knoten durchschlagen werden und ein Lösung mit breitem Konsens kann nun realisiert werden“, so der Fraktionsvorsitzende der Bezirksfraktion 1, Heinz-Josef Longerich. Ferdinand Feller hofft nun, dass die Wünsche und die Ergebnisse der Planwerkstatt von der Verwaltung zeitnah umgesetzt werden.