Kindertagesstätte Spreestraße in Mathildenhof

Veröffentlicht am 10.09.2013 veröffentlicht in: Anträge, Bezirk III, Pressemitteilungen

Vorgehen nach Schließung wegen Schimmelpilzbelastung

Sehr geehrter Herr Gietzen,

die Leiterin der Bezirksverwaltungsstelle III, Frau Weber, hat mir Ihre Bereitschaft mitgeteilt, die Bezirksvertretung aufgrund unseres Antrags vom 04.09.2013 kurzfristig zu einer Sitzung einzuladen. Sie hat allerdings auch darauf hingewiesen, dass die nach Reinigung des Gebäudes noch abzuwartenden Messergebnisse voraussichtlich zum Zeitpunkt der Sondersitzung noch nicht vorliegen würden. Außerdem wäre eine kurzfristige Besichtigung des Gebäudes problematisch wegen möglicher allergischer Reaktionen.

Vor diesem Hintergrund ziehen wir den Antrag auf eine Sondersitzung zurück und beantragen stattdessen, auf die bereits eingeladene Bezirkssitzung am 26.09.2013 per Nachtrag den Tagesordnungspunkt

Kindertagesstätte Spreestraße in Mathildenhof
hier: Vorgehen nach Schließung wegen Schimmelpilzbelastung

zu nehmen.

Neben eingehenden Informationen über die Bauarbeiten, den allgemeinen Gebäudezustand, den „Notfallplan“ zur Unterbringung der Kinder, dessen Dauer und die von der Verwaltung eingeleiteten Maßnahmen erwarten wir, dass sachliche und zeitliche Perspektiven für die Gebäudesanierung und den Betrieb der Tagesstätte dargestellt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Günter Nahl
Fraktionsvorsitzender

Die Bezirksfraktion III beantragt eine Sondersitzung bzgl. der KiTa Spreestraße in Mathildenhof

Veröffentlicht am 04.09.2013 veröffentlicht in: Bezirk III

Mit Schreiben vom 03.09.2013 an den sog. „großen Verteiler“ teilt der Oberbürgermeister mit, dass die KiTa Spreestraße wegen Schimmelpilzbelastung sofort geschlossen worden sei.

Vor diesem Hintergrund beantragen wir eine, mit Ortstermin verbundene, Sondersitzung der nach § 10 Abs. 1 der Hauptsatzung zuständigen Bezirksvertretung für den Stadtbezirk III, die unverzüglich stattfinden soll.

Neben eingehenden Informationen über die erwähnten Bauarbeiten, den allgemeinen Gebäudezustand, den „Notfallplan“ zur Unterbringung der Kinder und die von der Verwaltung eingeleiteten Maßnahmen erwarten wir, dass sachliche und zeitliche Perspektiven dargestellt werden.