Schulsozialarbeit

Veröffentlicht am 11.12.2013 veröffentlicht in: Allgemeine Neuigkeiten, Anträge, Pressemitteilungen

Vor dem Hintergrund der Beratungsergebnisse und der Wortbeiträge in der letzten Sitzung des Rates, möchte die SPD-Fraktion folgende ergänzende Nachfragen stellen:

  • Warum hat das Schul- und Jugenddezernat beim Thema Schulsozialarbeit nicht den Rat oder zumindest den Fachausschuss darüber informiert, dass im Jahre 2011 nicht genügend Sozialarbeiter zur Verfügung standen, um die Bundesmittel für diesen Bereich adäquat verwenden zu können?
  • Warum hat das Schul- und Jugenddezernat den Rat im Jahre 2012 nicht befragt, an welchen Schulen weitere Schulsozialarbeiter eingesetzt werden sollen um einen besseren und möglichst vollständigen Mittelabfluss – immerhin sind 240.000 Euro nicht verausgabt worden – zu gewährleisten?
  • Ist die Einlassung von Ratsherrn Baake richtig, dass im Jahre 2012 nicht mehr Schulsozialarbeiter eingestellt werden konnten, weil der Fachbereich Kinder und Jugend nicht in der Lage war eine Kostenschätzung abzugeben, wie viel der einzelne Sozialarbeiter / die einzelne Sozialarbeiterin tatsächlich kostet? Woher bezieht der Ratsherr Baake diese Information, die dem Rat jedenfalls nicht mitgeteilt worden ist?
  • Der Fachbereich Personal hätte dem Fachbereich Kinder und Jugend Hilfestellung leisten können, bei der Personalkostenschätzung. Warum ist dies, wenn die Einlassungen von Ratsherrn Baake stimmen, nicht erfolgt?
  • Wie viele Schulsozialarbeiter werden im nächsten Jahr an welchen Schulen eingesetzt, wie viele Stellen sind an welchen Schulen unbesetzt?
  • Ist der Verwaltung das beigefügte Schreiben des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales NRW vom 26.11.2013 bekannt und hat die Verwaltung dem Land bei seiner Abfrage zum Stand der Mittelverwendung für die Schulsozialarbeit angezeigt, dass die Restmittel aus 2011 und 2012 zur Deckung des allgemeinen Haushaltes eingesetzt wurden?
  • Falls ja, welche Reaktion ergab sich von Seiten des Ministeriums?
  • Falls nein, warum wurde diese wichtige Information dem Ministerium vorenthalten?
  •  Wie erklärt sich die Verwaltung, dass das Ministerium von Gesamtrestmitteln für die Schulsozialarbeit in Leverkusen in Höhe von 1.331.182,84 Euro ausgeht, die Stadt Leverkusen aber nur von Restmitteln in Höhe von 355.784,31 Euro?
  • Zu welchen Daten wurden die Abfragen des Landes zum Stand der Restmittel für die Jahre 2011, 2012 und 2013 jeweils gestellt und wann wurden diese beantwortet?